Mein aktueller Arbeitsablauf in Darktable

Wie berichtet, habe ich die letzte Zeit meine RAW-Bilder mit Darktable und zusätzlich mit Gimp nach dem Tutorial LAB Schärfen und Sättigung bearbeitet.Das erfordert das Zwischenspeichern der Bilder im TIF- oder PNG-Format, um sie dann in Gimp weiter bearbeiten zu können. Das wollte ich mir ersparen und habe mit den verschieden Modulen in Darktable experimentiert, um ein ähnliches Ergebnis zu erzielen.

Meine einzelnen Bearbeitungsschritte liste ich hier mal auf. Die Reihenfolge ist nicht bindend. Man kann die Module auch mehrfach verändern und dann den Arbeitsablauf zusammenfassen. Die Punkte 1 bis 3 erledigt Darktable bereits beim Laden des Bildes ohne Zutun des Anwenders.

  1. Schärfen
  2. Drehung
  3. Basiskurve
  4. Zuschneiden und Drehen - Bild nach Bedarf ausrichten und auch croppen
  5. Belichtung - Anzeige von Über- und Unterbelichtung (rechts unter dem Bild) einschalten und entsprechend korrigieren
  6. Schatten und Spitzlichter - Regler Schatten auf etwa 60, Regler Spitzlichter auf etwa -60
  7. Lokaler Kontrast - Modul nur einschalten
  8. Farbkontrast - beide Regler auf etwas größer als 1,00
  9. Farbkurve - Verwenden der Voreinstellung mittlerer Kontrast
  10. Equalizer - nur bei Bedarf für Klarheit oder Schärfe
  11. Entrauschen - durch Auswahl des entsprechenden Objektives Rauschen entfernen

Natürlich erhebt die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Oft kann man das eine oder andere weglassen oder man muss die Werte anders einstellen. Evtl. sind auch noch andere Module nützlich. Wenn z.B. die Gesamthelligkeit des Bildes noch nicht stimmt, kann man das Modul Kontrast Helligkeit Sättigung verwenden. Der Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt und letztendlich entscheidet der eigene Geschmack.

comments powered by Disqus