Skip to content

Projekt Privatsphäre gescheitert

Eine kurze Einleitung für einen etwas längeren Text: Ich arbeite seit etwa 24 Jahren privat und beruflich an und mit Computern. Seit vielleicht 15 Jahren arbeite ich mit Linux, mehr als zehn Jahre ist Linux das private Betriebssystem meiner Wahl. Neben der freien Verfügbarkeit der Software waren mir die Sicherheit meiner Daten und die Wahrung meiner Privatsphäre immer wichtig. Ich habe versucht, immer die alleinige Kontrolle über meine persönlichen Daten zu haben. Das ist teilweise nur mit großem Aufwand machbar. Man muss seine Daten selber hosten oder sich einen Hoster des Vertrauens suchen, man muss Programme oft aufwändig selbst installieren, bei vielen Apps und Programmen muss man auf manche Funktion verzichten. Wenn man nach einiger Zeit etwas ändern (oder updaten) möchte, muss man sich neu einlesen. Das macht sicher eine Zeitlang Spaß, aber nicht langfristig und auf Dauer.

"Projekt Privatsphäre gescheitert" vollständig lesen

Frohe Ostern

Ostereierwünsche ich allen Lesern meines Blogs!
Und bitte die Hoffnung nicht verlieren – der Frühling kommt bestimmt! (Ist ja eigentlich auch nur ganz normales Aprilwetter.)

Chemnitz Linuxtage 2015

Es ist ja nicht weit bis in die Bezirkshauptstadt Karl-M Chemnitz und so habe ich mal die Chemnitzer Linuxtage besucht. Es war proppenvoll, erst zu Beginn der Vorträge und Workshops wurde im Ausstellungsbereich mehr Platz. Aussteller waren die üblichen Verdächtigen. Wie das heute aber so ist – eigentlich findet man nichts wirklich Neues. Dank Internet ist man ja schon auf den aktuellen Stand. Wer aber den persönlichen Kontakt zu den Machern sucht, findet den auf den CLT.
Ich habe mir auch einen Vortrag angeschaut: Machtvolle Befehle – die Welt der Linux-Kommandozeile. Jemand, der gefühlte 100 Jahre Linux nutzt, erwartet da nichts Neues. Ein paar nützliche Tipps konnte ich trotzdem mitnehmen. Man ist ja – vor allem als gewöhnlicher Anwender wie ich – in seinem gewohnten Workflow gefangen und meint immer, es geht nicht anders. Was natürlich falsch ist, denn oft geht’s viel einfacher und schneller. Die Begeisterung des Referenten Holger Trapp von der TU Chemnitz für die Kommandozeile (und für das E-Mail-Programm Alpine) war im ganzen Vortrag zu spüren. Wenn ihn keiner gebremst hätte, würde er wahrscheinlich jetzt noch reden…
Ach ja, Bilder habe ich auch wieder ein paar geschossen

Zwischenbemerkung (1)

E-Mail der Bank: “Sie haben neue Dokumente in Ihrer Post-Box.” Nein, meinen Kontostand wollte ich heute eigentlich nicht sehen. Aber das Dokument? Was Wichtiges? Also gut. Zuerst der Kontostand: Sch…limm. Dann die Info der Bank: Wir haben die Zinsen “angepasst”: 0,60 %! Die Bank: “Wir meinen dennoch: Sparen macht auch weiterhin Sinn.” (Wir wollen uns ja weiter dumm und dämlich verdienen.)
Da macht es endlich wieder Spaß, kein Geld zu haben.

Podcast - das neue Informations- und Unterhaltungsmedium

Neu ist gut! Eigentlich gibt es sie schon über zehn Jahre. Und ich hatte diese Form der Unterhaltung auch schon einmal beworben. Aber für viele ist Podcast immer noch ein Fremdwort – Neuland eben. Das Hören von Podcasts hat sich zu meiner Lieblings-Nebenbei-Beschäftigung entwickelt. Ob unterwegs oder im Garten mit Kopf- oder Ohrhörern, zu Hause auch mal über Lautsprecher oder im Auto über Bluetooth – bei Beschäftigungen, die nicht die volle Konzentration erfordern, nutze ich gerne diese Form der Unterhaltung. Man wird inzwischen auch hier in der Provinz mit Ohrstöpseln nicht mehr ganz so schräg angesehen, auch wenn man seine Jugend schon lange hinter sich gelassen hat. Auf die Frage, was man den da gerade hört, sollte man aber schon eine leicht verständliche Antwort parat haben. Podcast wird von der breiten Masse (noch) nicht wahrgenommen.
Podcast hören verbreitert meinen Horizont, zeigt mir andere Sichtweisen auf die Dinge. In den Tech-Sendungen – bei mir vor allem zu den Themen Computer und Fotografie – erfahre ich die aktuellen Neuigkeiten und manchen Tipp und Trick der Nerds.
Hier ein Auszug aus meiner Abspielliste (in alphapetischer Reihenfolge):

"Podcast - das neue Informations- und Unterhaltungsmedium" vollständig lesen

Wetter upgetötet

Never change a running system – dieser Ausspruch ist dem aktiven Linux-Nutzer sicher fremd. Aber manchmal sollte man sich doch vorab informieren, was man denn da eigentlich macht. Dieser Tage habe ich festgestellt, dass mein Barometer auf dem Raspberry Pi nichts mehr aufzeichnet. Ich hatte vor ein paar Tagen den Raspi aktualisiert und dabei den Luftdruck “upgetötet”. Zum Glück hat das keinen Einfluss auf das reale Wetter!
Mit dem Update hatte ich eine neue Firmware installiert, die I2C nicht mehr ohne Weiteres unterstützt. Es bedarf aber nur zwei Zeilen in der der Datei /boot/config.txt und nach einem Neustart funktioniert das Ganze wieder. Folgendes ist einzutragen:
device_tree=
dtparam=i2c=on #aktiviert die I²C-Schnittstelle

Gefunden habe ich die Lösung auf raspiproject.de, dort gibt es eine umfangreiche Erläuterung.